Platzeinweihung im strömenden Regen

Bei „Fritz-Walter-Wetter“ wurde am 25. Juni die sanierte „Waldhausarena“ in Attenhausen eröffnet. Trotz der schlechten Witterung fanden sich schon zur kleinen Feierstunde zahlreiche Helferinnen und Helfer, Sponsoren, Gewerbetreibende und sonstige Interessierte im Festzelt ein.
Der Vereinsvorsitzende Jürgen Fachinger dankte in seiner Rede insbesondere den ehrenamtlichen Helfern und Unternehmern für die tatkräftige Unterstützung während der Baumaßnahmen, aber auch für die Hilfe im Rahmen der jährlichen Aktivitäten und Feierlichkeiten. Mit dem einleitenden Cicero-Zitat „Keine Schuld ist dringender als die, Dank zu sagen“ begann und endete seine Rede, in der er mehrfach das „Ehrenamt“ hervorhob. Die nachfolgenden Redner Udo Rau, Volker Feldpausch, Jürgen Gemmer, Oliver Stephan und Landrat Frank Puchtler schlossen sich den Worten des Vorsitzenden an und wünschten den Aktiven in den nächsten Jahren viele schöne Stunden „in der Arena“.
In der Folge kamen die kleinen Gäste auf ihre Kosten, in dem sie als erste den neuen Rasen bespielen durften. Immerhin fanden sich trotz des Regens etwa 15 Kinder zum Auftakttraining ein. In diesem Zusammenhang weist der TuS Attenhausen darauf hin, dass hinsichtlich eines regelmäßigen Kindertrainings nach den Sommerferien in den nächsten Wochen weitere Informationen folgen.
Nach den Kindern trafen dann die Alten Herren der SG 2015 Attenhausen/Gutenacker und des TuS Singhofen aufeinander. So blieb es einem der ältesten Akteuren auf dem Platz vorbehalten, das erste Tor auf der Anlage zu erzielen. Uli Gemmer erzielte in Stürmermanier die 1-0 Führung für die SG 2015 Attenhausen/Gutenacker. Offensichtlich fühlte sich der für die AH des TuS Singhofen kickende „Addehäuser“ Christian Müller sehr angespornt, er erzielte nur zwei Minuten später den Ausgleich. Letztlich endete das Spiel 4-2 für die Gäste aus Singhofen. Die abschließende Begegnung der ersten Mannschaften der SG und des TuS Singhofen endete 5-0 für den A-Ligisten, wobei aber auch die von Thomas Linscheid und Stefan Neber betreute Mannschaft durchaus ihre Chancen hatte.
Der TuS Attenhausen bedankt sich nochmals bei allen Beteiligten für die Unterstützung bei der Umsetzung der Sanierungsmaßnahmen in den letzten Jahren.

Sieger Volleyballturnier 2016

Turnierleiter Simon Balsys, Tanja Klein und das siegreiche Team "Die Avengers"



26. Volleyballturnier „Sun, Fun & Äktschn“

Die erste große Bewährungsprobe, das 26. Volleyballturnier des TuS Attenhausen, hat der Platz gut überstanden. Das Wetter hat sowohl an den beiden Turniertagen, als auch unmittelbar danach mitgespielt, sodass sich der neue Rasen recht schnell wieder von der Belastung auf den 12 Spielflächen erholen konnte.
56 Mannschaften kämpften zwei Tage um den begehrten Turniersieg und um den nahezu ebenso attraktiven „Gewinn“ der „Roten Laterne“, die traditionell für ein Jahr an den Letzten des Turniers übergeben wird. Hinter den phantasievollen Teamnamen stecken oft aktive Volleyballer aller Leistungsklassen, aber auch einfach nur Freunde des Volleyballs, die zwei Tage beim Volleyball einfach nur ihren Spaß haben wollen. So blieb der „Crew II“ die „Rote Laterne“, während die „Avengers“ in einem spannenden Finale den Turniersieg feiern konnten.
Die Rückmeldungen zu den Umbaumaßnahmen blieben überwiegend positiv, sodass sich der TuS auf ein Wiedersehen im Jahr 2017 freut. Ein besonderer Dank geht an Simon Balsys, der mit seinen 17 Jahren in der Turnierleitung die Hauptverantwortung getragen und seine Aufgabe meisterlich bewältigt hat.

 

Allgemein